Es war einmal ein junges und wunderschönes Mädchen namens Alice. Sie war sehr beliebt, denn sie war die Lead-Sängerin einer sehr berühmten Pop-Gruppe. Eines Tages erwachte die kleine Alice jedoch an einem seltsamen und unwirklichen Ort.

 

  

 

 

 

Alice war aus unerfindlichen Gründen in eine Art Märchenwelt gelangt. Wie und warum, wusste sie nicht. Schon sehr bald stieß sie auf weitere junge Mädchen, die dort lebten und alle an einem Spiel teilnahmen. Es war ein Spiel, das dem Sieger seinen größten Traum erfüllen und den Verlierern das Leben nehmen würde. Alice war tatsächlich inmitten eines Spiels auf Leben und Tod.
 
Surviving Wonderland von Tabasa Iori ist ein wahrhaft bitterböses Märchen mitsamt weltbekannten Charakteren wie Rotkäppchen, Däumelinchen oder Aschenputtel, allerdings werden diese nun zu eiskalten Killern, wenn es darum geht, die Letzte in diesem tödlichen  Spiel zu sein. Tabasa Iori erzählt in rasanten Kapiteln die brutale und teils sehr wendungsreiche Geschichte.
 
Dennoch ist gerade der holprige Einstieg in die Geschichte, sowie einige sich wiederholende Gesichtszüge bei unterschiedlichen Figuren sehr ärgerlich, angesichts der coolen Idee des Manga. Fans von Horror und actionreichen Überlebenskämpfen sollten dennoch einen Blick wagen. Schließlich gilt: Und wenn sie nicht gestorben sind, so tun sie das bestimmt im nächsten Band!